Looks like you’re in . Go to ? Yes please or No thanks

Franz Baumann

Franz Baumann

„Ein Tontechniker Kollege hatte mir von den VOVOX Kabeln erzählt und am nächsten Tag auch gleich ein Exemplar zum Test mitgebracht. [...] Der Effekt war absolut beeindruckend. Plötzlich hatte die Stimme mehr Tiefenwirkung und das Klangbild war allgemein transparenter und hatte im Mix mehr Durchsetzungskraft. Ich habe die beiden Aufnahmen (Standard-Kabel / VOVOX Kabel ) als Blindtest meinen Tontechniker KollegInnen zum Beurteilen weiter gegeben. Bei den Rückmeldungen wurde das VOVOX Kabel zu hundert Prozent erkannt und die Klangbeschreibungen deckten sich voll und ganz mit meinem Höreindruck. Wir haben dann kurzerhand das Monitoring in unseren neuen 5.1 Hörspiel- Regien und die dazugehörenden Studios mit VOVOX Kabeln bestückt.“

Franz Baumann (SRF Schweizer Radio und Fernsehen)




Vollständigen Artikel anzeigen

Brauner Microphones
Brauner Microphones

"Wir haben die VOVOX-Kabel getestet und sie haben uns vollständig überzeugt. Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend! Der Zugewinn an Detailreichtum und Authentizität gegenüber herkömmlichen Kabeln ist nahezu beschämend. Dabei geht es kaum um Esoterik. Es geht um die konsequente Nutzung klarer naturwissenschaftlicher Erkenntnisse.  –  Einziger Nachteil: Mit einem "gewöhnlichen" Kabel kann man danach nicht mehr arbeiten."

Dirk Brauner

John Paterno
John Paterno

"VOVOX sind wie ein 'Autofokus’ für meine Tonsignale. Es entsteht Tiefe und Klarheit ohne aber übertrieben zu wirken."

John Paterno

Stéphane Reichart
Stéphane Reichart

"Zuerst habe ich die sonorus Kabel an meinen 5.1 Lautsprechern ausprobiert. Als ich damit einen Mix den ich gemacht hatte hörte, bemerkte ich einen riesigen Unterschied.  Stabilere Phantom-Mitte, mehr Raum, mehr Tiefe, Natürlichkeit in Bass und Höhen. Dann kam das textura Netzkabel dran. Ich war zugegebenermassen etwas skeptisch, aber ich bin immer zu einem Versuch bereit. Das Resultat war unglaublich! Die Lautsprecher verschwanden sozusagen, um nur noch die Musik da sein zu lassen, wie sie ist."

Stéphane Reichart (edda classics)